Brokkoli

Brokkoli stammt wie alle Kohlarten vom Wildkohl aus dem Mittelmeergebiet ab und wurde ursprünglich überwiegend in Südeuropa angebaut. Vor 200 Jahren wurde er erstmals hierzulande kultiviert. Von einer kulinarischen Rarität hat er sich zu einem weitverbreiteten Gemüse entwickelt.

Brokkoli

Brokkoli, Foto: shutterstock/mataraj

Seinen Namen hat der Brokkoli vom lateinischen Wort „brachium“, das bedeutet Zweig. Und tatsächlich sehen die Röschen wie kleine Bäume aus. Die „Baumkronen“ bestehen zum Zeitpunkt der Schnittreife aus voll entwickelten und meist grünen Blütenknospen, die auf den verzweigten, fleischigen Stielen sitzen. Außer den gewöhnlichen grünen oder blaugrünen Sorten gibt es auch weißen, gelben und violetten Brokkoli.

Brokkoli Foto: shutterstock/RuudMorijnPhotographer

Ernte

Brokkoli wird meist als Jungpflanze aus Vermehrungsbetrieben gekauft und im Frühjahr gepflanzt. Die optimalen Entwicklungstemperaturen liegen bei 20 Grad Celsius und seine Entwicklungszeit beträgt je nach Sorte und Witterung 60 bis 100 Tage. Die Ernte beginnt Mitte Mai und läuft bis in den Oktober hinein. Sie ist sehr aufwendig, da Brokkoli schnell welkt. Er muss daher zügig in den frühen Morgenstunden geerntet werden. Bei warmen Wetter kann bereits ein halber Tag auf dem Feld zu lang sein.

Tipps & Tricks

Kochen

Saison

Hauptsaison: Juni bis Oktober
Nebensaison: Mai, November
Welches Obst und Gemüse gerade reif ist, sehen Sie in unserem Saison-Kalender.

Diesen Artikel teilen