Eissalat

Eisbergsalat

Eissalat, Foto: shutterstock/P-fotography

Der Eisbergsalat wurde vor gut 100 Jahren in Nordamerika gezüchtet. Wahrscheinlich geht sein Name auf die ursprüngliche Transportmethode zurück: Früher wurden die Salatköpfe beim Transport mit großen Eisstücken bedeckt und gekühlt. In den 1980er Jahren wurde er in Deutschland populär. Heute gehört er hier zu Lande zu den beliebtesten Salaten und ist aus deutschen Küchen nicht mehr wegzudenken.

Anbau und Ernte

Eisbergsalat wird während des gesamten Jahres im Freiland angebaut. Eines der besten Anbaugebiete für Eisbergsalat ist Norddeutschland. Begünstigt durch die Nähe zur Nordsee und die offene Lage nach Westen sind die klimatischen Voraussetzungen für den Anbau optimal.

Frischetipps

Eisbergsalat hält sich im Gemüsefach des Kühlschranks, am besten eingewickelt in Folie, bis zu zwei Wochen frisch. Der Eisbergsalat kann im Gegensatz zu anderen Salaten schon früh mit dem Dressing vermengt werden. Dank seiner festen Struktur fällt er nicht so schnell zusammen und bleibt auch so lange knackig.

Ernte-Tour 2017

Auf der Ernte-Tour 2017 machten unsere Ernte-Reporter Halt in Seevetal. Hier, südlich von Hamburg bei BEHR GemüseGarten, einem Produktionsbetrieb der Mecklenburger Ernte, werden täglich bis zu 300.000 Salatköpfe geerntet. Nebenbei haben uns die Profis ein paar Tipps für Hobbygärtner mitgegeben: Wie man Eisbergsalat anbaut,woran man den perfekten Eisbergsalat erkennt und mehr gibt’s in den folgenden Videos.

Saison

Die Hälfte des Jahres Hochsaison: Den Eissalat Salat gibt es bei uns fast immer frisch vom Feld.
Hauptsaison: Mai bis Oktober
Nebensaison: März, April, November
Welches Obst und Gemüse wann geerntet wird, sehen Sie in unserem Saison-Kalender.

Diesen Artikel teilen