Ernte-Tour 2017, Tag 3: Erdbeeren

Das letzte Reiseziel im Mai war der Zieglerhof in Lautenbach. Hier erklärten uns die Profis, was eine gute Erdbeere ausmacht, gaben Tipps für Hobby-Gärtner und überraschten uns auf dem Feld mit einem herzhaften Erdbeer-Menü!

Zieglerhof Erdbeeren, Mitarbeiter

Tag 3 der Ernte Tour führte uns zu den frischen Erdbeeren auf dem Zieglerhof. Foto: BVEO

Von Durmersheim geht es am dritten Tag unserer Ernte Tour 2017 ca. 80 km südlich das Rheintal hoch, wir biegen ab in Richtung Oberkirch und erreichen schon bald das schöne Renchtal am Fuße des Schwarzwaldes.

Hier in Lautenbach hat die Familie Ziegler ihren Hof – schon seit 400 Jahren! Der Familienbetrieb von Martin und Angelika Ziegler ist nicht nur wegen seines Hofladens in der Umgebung sehr beliebt (das herrlich duftende Frische-Paradies im Fachwerkhaus wollen wir eigentlich gar nicht mehr verlassen). Auch außerhalb Badens werden Genießer von frischem und reifem Obst verwöhnt. Zum Beispiel mit unglaublich aromatischen Erdbeeren, von denen die Zieglers pro Jahr immerhin 4 Tonnen ernten.

Und genau wegen der Erdbeer-Ernte sind wir hier. Martin Ziegler begrüßt uns mit einem herzlichen Lachen und führt uns zu seinen Erdbeerfeldern. Gleich auf der anderen Straßenseite, hinter den Apfelbaumreihen, funkeln uns schon die Plastiktunnel entgegen, aus denen uns der wunderbare Duft reifer Erdbeeren entgegenströmt.

Ab auf’s Feld!

Die Ernte läuft bereits auf vollen Touren. Die Erntehelfer fahren mit Ihren niedrigen Erntewagen durch die dunkelgrünen Reihen der schnurgeraden Erdbeerbeete. Und da leuchten sie uns auch schon auf ihrem Strohbett entgegen: hellrot, dunkelrot, glänzend und sehr, sehr lecker – unsere Erdbeeren gereift in Deutschland. Die polnischen Erntehelfer pflücken die Beeren – zu unserer Überraschung – direkt in die Schälchen, in denen man sie auch kauft.

Erdbeeren Handschalen, verpacken Erdbeeren Handschalen, Ernte-Tour 2017. Foto: BVEO

Erdbeere ist schön, macht aber viel Arbeit (frei nach Karl Valentin)

Inzwischen ist es mollig warm geworden in den Erdbeertunneln und wir hören, dass es Tage gibt, an denen in den Erdbeerfeldern Temperaturen von 35°C herrschen. Dann wird die Ernte auch für den erfahrensten Erdbeerpflücker zur Schwerstarbeit. Aber die Erdbeertunnel sind auch der beste Schutz für die sensiblen Blüten und Beeren – vor unvorhersehbaren Wetterkapriolen, wie Frost oder Hagel.

Was macht eine gute Erdbeere aus?

Martin zeigt uns, was für ihn eine richtig gute Erdbeere ist: herzförmig gewachsen, 3 – 4 cm groß, intensives Rot, süßer Duft, Blütenblätter kranzförmig und grün, ohne Druckstellen. Spielt eigentlich die Größe der Früchte eine Rolle für den Geschmack? Martin sagt: „Eigentlich kaum, wenn die Früchte durchgereift sind. Aber als Tipp für alle Erdbeerfans: zum Ernteende hin werden die Früchte in der Regel etwas kleiner. Dafür sind sie aber auch geschmacksintensiver und süßer. Die beste Zeit für Marmeladen-Freunde, denn mit diesem Aroma und natürlichem Fruchtzucker lassen sich die tollsten Marmeladen zaubern.

Erdbeeren blauer Himmel Erdbeeren vor dem blauen Himmel, Ernte-Tour 2017. Foto: BVEO

Experten-Rat für Hobby-Gärtner

Und auch für die vielen Hobby-Erdbeer-Gärtner in Deutschland hat Martin Ziegler ein paar wichtige Tipps. Erdbeeren brauchen:

  1. lockeren Boden,
  2. einen sonnigen Platz,
  3. hassen Staunässe.
  4. Früchte nicht direkt auf dem Boden liegen, sondern auf dem Strohbett reifen lassen.
  5. Stil kurz abknipsen, auf keinen Fall die Frucht vom Blütenkranz reißen.
  6. Wenn möglich, nicht waschen und nur sehr kurz und vorsichtig abduschen.

„Beeren“-starker Genuß!

Unser Ernte Tour Tisch ist aufgestellt und jetzt kommt Angelikas Überraschung: Es gibt Erdbeeren – herzhaft. Genau genommen Erdbeeren pur, luftgeräucherten Schwarzwälder Schinken, Wildsalat mit Olivenöl und Himbeeressig angemacht und dazu: frischen, grünen Spargel – ein Gedicht! Simpel und doch unglaublich abwechslungsreich in den Geschmacksaromen – die Erdbeeren bringen mit ihrer Süße den salzigen, unglaublich zarten Schinken zum Klingen. Dazu der herbe Spargel und die Himbeernote im leicht bitteren Wildsalat und ein kühles Gläschen vom hiesigen Riesling – das bleibt unvergessen!

Leckere Beeren wollen frisch gegessen werden

Die frisch geernteten Erdbeeren sind inzwischen längst verladen und auf dem Weg ins nahe Oberkirch zum genossenschaftlichen Großmarkt. Denn jeder weiß: Frisch sind Erdbeeren nun mal am Besten!

Manuel Blechinger, vom OGM Obstgroßmarkt Mittelbaden eG., erklärt, warum die Deutschen so gerne Erdbeeren aus heimischem Anbau essen: „Das macht die Mischung aus voller Reife, exzellenter Qualität und einem unvergleichlichen Aroma. Deutsche Erdbeeren haben Zeit zu reifen und dann kurze Wege in den Handel. Schon deshalb sind sie den Importfrüchten „reiflich“ überlegen.“

Hört sich einfacher an als es ist, finden wir. Denn was die Bauern zusammen mit den Großmärkten und Logistikern da an Tempo vorlegen, um ihre frischen Früchte quasi über Nacht in den Regalen des deutschen Einzelhandels zu präsentieren, das ist wirklich beeindruckend. Runter vom Feld, rein in den Großmarkt, geprüft, gepackt, verladen und raus auf die Straße – bis zum Supermarkt – im Supertempo für Superfrische.

Erdbeer-Tag bei den Zieglers: Bildergalerie

Dateien zum Download

Bitte beachten Sie, dass Sie mit dem Download des Bildmaterials die folgenden Bedingungen anerkennen:
  • Die Nutzung des Bildmaterials ist nur mit Quellennachweis "BVEO" oder „Deutschland – Mein Garten." an Bild und Text gestattet.
  • Die Copyrights müssen vollumfänglich genannt werden.
  • Alle Bild- und Text-Daten dürfen nur für Zwecke der Information über Obst und Gemüse verwendet werden.
  • Eine Weitergabe an Dritte sowie die Veränderung des Datenmaterials ist nicht gestattet.
  • Eine erneute Verwendung zu einem anderen Zeitpunkt oder Zweck bedarf einer erneuten Genehmigung durch das Pressebüro Deutsches Obst und Gemüse.
Wir freuen uns über ein Belegexemplar oder eine kurze E-Mail, wenn Sie unser Material nutzen.

Diesen Artikel teilen