Pressemitteilung 04. Februar 2015

Genuss auf die Spitze getrieben: Die besten Tipps und Tricks rund um Chicorée

Immer häufiger – und in immer neuen Genussvarianten: Die Deutschen greifen bei Chicorée zunehmend zu. Jeder Bundesbürger kaufte 2013 durchschnittlich 331* Gramm der weiß-gelben Triebe – rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Haupteinkaufssaison liegt zwischen Oktober und April.

Gegrillte-Chicoree

Gegrillte Chicoree, Foto: BVEO

Berlin, 04. Februar 2015. Die deutschen Erzeuger bauen pro Jahr rund 14.000 Tonnen Chicorée an. Ursprünglich stammt das Salatgemüse aus dem Mittelmeerraum. André Krötz von der Brandenburgischen SL Gartenbau GmbH, einem der größten Chicorée-Erzeuger Deutschlands, nennt im Interview wissenswerte Fakten rund um die zart-bittere Winterdelikatesse:

Wie wird Chicorée hierzulande angebaut?

André Krötz: Zunächst muss man wissen: Was wir heute gemeinhin als Chicorée bezeichnen, sind die Sprossen der Wurzel der Salatzichorie. Das ist eine Kulturform der bekannten Wegwarte, zu deren Familie zum Beispiel auch der Radicchio gehört. Wie alle deutschen Großerzeuger lassen auch wir hier die Chicorée-Wurzeln in lichtgeschützten und klimatisierten Räumen austreiben. Aufgrund dieser modernen Methoden sind wir unabhängig von der Witterung und können ganzjährig eine gleichbleibend hohe Qualität garantieren.

Was muss man vor der Zubereitung beachten?

André Krötz: Chicorée macht es den Verbrauchern leicht. Die Sprossen treiben aus, ohne mit der Erde in Berührung zu kommen. Daher müssen sie vor der Zubereitung nicht extra gewaschen werden. Das ist praktisch und spart Zeit. Übrigens: Nur das Untere des Chicorées muss abgetrennt werden. Die äußeren Blätter kann man bedenkenlos mitverzehren.

Stichwort Lagerung: Lässt sich Chicorée gut aufbewahren?

André Krötz: Hier gilt die Faustregel: Je frischer, desto besser. Aber auch im Kühlschrank bleibt er bis zu sechs Tage schmackhaft. Dafür den Chicorée am besten in eine Schüssel geben und mit Frischhaltefolie bedecken. Das Gemüse immer so dunkel wie möglich aufbewahren, da Licht den Geschmack verändert.

Was ist beim Kochen zu beachten?

Chicorée wird auch deswegen immer beliebter, weil er auf viele verschiedene Arten zubereitet werden kann. Das Gemüse schmeckt roh als Salat, überbacken, gedünstet oder gebraten. Da ist also für jeden Geschmack etwas dabei. Beim Kochen am besten eine Pfanne oder einen Topf aus Eisen verwenden, da sich die Blätter sonst dunkel verfärben. Tipp: Wer den leicht herben Chicorée-Geschmack neutralisieren will, kann einfach etwas Zucker darüber streuen. Zitronensaft sorgt außerdem dafür, dass die Blätter schön weiß bleiben.

Infokasten

* Quelle: Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) 2015

Dateien zum Download

Bitte beachten Sie, dass Sie mit dem Download des Bildmaterials die folgenden Bedingungen anerkennen:
  • Die Nutzung des Bildmaterials ist nur mit Quellennachweis "BVEO" oder „Deutschland – Mein Garten." an Bild und Text gestattet.
  • Die Copyrights müssen vollumfänglich genannt werden.
  • Alle Bild- und Text-Daten dürfen nur für Zwecke der Information über Obst und Gemüse verwendet werden.
  • Eine Weitergabe an Dritte sowie die Veränderung des Datenmaterials ist nicht gestattet.
  • Eine erneute Verwendung zu einem anderen Zeitpunkt oder Zweck bedarf einer erneuten Genehmigung durch das Pressebüro Deutsches Obst und Gemüse.
Wir freuen uns über ein Belegexemplar oder eine kurze E-Mail, wenn Sie unser Material nutzen.