Kürbis

Kürbisse gibt es in sehr vielen verschiedenen Sorten. Der wohl bekannteste Speisekürbis ist der Riesen-Kürbis, vielen auch bekannt als Halloween Kürbis.

Feurig-warme Kürbissuppe und schaurig-schöne Halloween-Partys: Herbstzeit ist Kürbiszeit! Dann kommen die runden Früchte, die als Beerengewächs zur Familie der Gurken und Tomaten zählen, in Deutschland erntefrisch auf den Tisch. Kürbisse haben dabei in immer mehr Haushalten einen festen Platz auf dem Speiseplan. Die Anbau- und Absatzzahlen wachsen hierzulande konstant.

Sortenvielfalt

Kürbisse gibt es in sehr vielen verschiedenen Sorten. Der wohl bekannteste Speisekürbis ist der Riesen-Kürbis, vielen auch bekannt als Halloween Kürbis. Charakteristisch für den Riesen-Kürbis ist seine orange Farbe und – natürlich – die Größe. In Deutschland wird der Kürbis in der Nähe von Frankfurt und Mannheim, aber auch in Norddeutschland, angebaut. Jede Sorte überzeugt mit einem anderen Geschmack – vom milden Spaghettikürbis über den fein-nussigen, an Kastanien erinnernden Hokkaido bis hin zum intensiv-kräftigen Butternut-Kürbis. Zunehmend beliebter werden auch Zierkürbisse. Achtung: Aufgrund ihres hohen Curcurbitacingehalts sind sie ausschließlich zur Dekoration geeignet.

Lagerung

Riesenkürbisse sollten in einer kühlen und dunklen Umgebung gelagert werden. Es ist wichtig, dass die Schale des Kürbisses vor dem Lagern vollständig ausgehärtet ist. Dieser Zustand ist erreicht, wenn sich die Schale nicht mehr eindrücken lässt. Ist der Kürbis unverletzt, lässt er sich sogar bis zu 6 Monate lagern.

Verwendung

Vor der Zubereitung zuerst Stiel- und Blütenansatz abtrennen. Dann den Kürbis gründlich waschen und mit einem großen, scharfen Messer vorsichtig halbieren. Die Kerne mit einem Löffel entfernen. Sie lassen sich rösten und als geschmackvolles Extra über Suppen oder Aufläufe geben. Den Kürbis danach in Spalten schneiden. Diese anschließend schälen. Tipp: Besonders große Kürbisse vor dem Verarbeiten einfach eine halbe Stunde bei 150 Grad Celsius Umlufthitze in den Backofen legen. Bei dieser Methode wird selbst das verschlossenste Exemplar zum leicht zugänglichen „Softie“.

Einer der Hauptverwendungen ist natürlich das beliebte Kürbisschnitzen zu Halloween. Das Fruchtfleisch ist eine schmackhafte Grundlage für cremige Suppen oder deftige Eintöpfe, geraspelt oder in Streifen für Salate und Fingerfood-Snacks sowie als Zutat in herzhaften Hauptgerichten wie Lasagne oder Tortill. Selbst Dessert-Highlights wie Mousse oder Tarte gelingen mit dem kulinarischen Alleskönner. Hier geht’s zu unseren Kürbis-Rezepten.

Saisonkalender

Hauptsaison: September bis Januar.
Welches Obst und Gemüse gerade reif ist, sehen Sie in unserem Saison-Kalender.

Diesen Artikel teilen