Pressemitteilung 22. Oktober 2014

Runde Form, runder Geschmack: Kürbisse sind die Highlights im Herbst

Feurig-warme Kürbissuppe und schaurig-schöne Halloween-Partys: Herbstzeit ist Kürbiszeit! Jetzt kommen die runden Früchte, die als Beerengewächs zur Familie der Gurken und Tomaten zählen, in Deutschland erntefrisch auf den Tisch. Kürbisse haben dabei in immer mehr Haushalten einen festen Platz auf dem Speiseplan. Die Anbau- und Absatzzahlen wachsen hierzulande konstant.

Gebratener-Seeteufel-mit-Kuerbispueree

Gebratener Seeteufel mit Kürbispueree, Foto: BVEO

In den ersten acht Monaten dieses Jahres hat jeder Deutsche rund 70 Gramm Kürbis gegessen*. Dies sind fast 85 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs. Kein Wunder, schließlich lassen sich die rundlichen Gewächse zu unterschiedlichsten Gerichten verarbeiten: als Grundlage für cremige Suppen oder deftige Eintöpfe, geraspelt oder in Streifen für Salate und Fingerfood-Snacks sowie als Zutat in herzhaften Hauptgerichten wie Lasagne oder Tortilla. Selbst Dessert-Highlights wie Mousse oder Tarte gelingen mit dem kulinarischen Alleskönner.

Für jeden Geschmack das Richtige dabei

Grund für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ist die Fülle verschiedener Kürbissorten. Experten zählen mehr als 850 unterschiedliche Arten des beliebten Küchenklassikers, zu dem zum Beispiel auch Zucchini zählt. Jede Sorte überzeugt mit einem anderen Geschmack – vom milden Spaghettikürbis über den fein-nussigen, an Kastanien erinnernden Hokkaido bis hin zum intensiv-kräftigen Butternut-Kürbis. Zunehmend beliebter werden auch Zierkürbisse. Achtung: Aufgrund ihres hohen Curcurbitacingehalts sind sie ausschließlich zur Dekoration geeignet.

Bei der Bestimmung des Reifegrads gilt die Faustformel

Ganz gleich, zu welchem Kürbis man greift: Gemeinsam ist ihnen die gute Haltbarkeit. So bleiben ganze Kürbisse an einem dunklen, trockenen und kühlen Ort problemlos bis zu sechs Monate genießbar. Angeschnittene Exemplare mit einer Klarsichtfolie abdecken und bis zu einer Woche im Kühlschrank aufbewahren. Um den Reifegrad eines Kürbis zu bestimmen, einfach mit der geballten Faust behutsam die Schale abklopfen. Erklingt ein dumpf-hohles Geräusch, kann das herbstliche Kochvergnügen starten.

Harte Schale, weicher Kern

Vor der Zubereitung zuerst Stiel- und Blütenansatz abtrennen. Dann den Kürbis gründlich waschen und mit einem großen, scharfen Messer vorsichtig halbieren. Die Kerne mit einem Löffel entfernen. Sie lassen sich rösten und als geschmackvolles Extra über Suppen oder Aufläufe geben. Den Kürbis danach in Spalten schneiden. Diese anschließend schälen. Tipp: Besonders große Kürbisse vor dem Verarbeiten einfach eine halbe Stunde bei 150 Grad Celsius Umlufthitze in den Backofen legen. Bei dieser Methode wird selbst das verschlossenste Exemplar zum leicht zugänglichen „Softie“.

Schon gewusst?

Übrigens:

Laut der aktuellen Studie „Raus auf’s Land“ der Initiative „Deutschland – Mein Garten.“ haben hierzulande rund 20 Prozent aller Kinder und jungen Erwachsenen noch nie Kürbis probiert – von den zehn- bis 17-Jährigen sogar ein Viertel. Damit entgeht ihnen nicht nur zur Halloween-Zeit ein echtes Geschmacks-Highlight.

* Quelle: Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) 2014

Dateien zum Download

Bitte beachten Sie, dass Sie mit dem Download des Bildmaterials die folgenden Bedingungen anerkennen:
  • Die Nutzung des Bildmaterials ist nur mit Quellennachweis "BVEO" oder „Deutschland – Mein Garten." an Bild und Text gestattet.
  • Die Copyrights müssen vollumfänglich genannt werden.
  • Alle Bild- und Text-Daten dürfen nur für Zwecke der Information über Obst und Gemüse verwendet werden.
  • Eine Weitergabe an Dritte sowie die Veränderung des Datenmaterials ist nicht gestattet.
  • Eine erneute Verwendung zu einem anderen Zeitpunkt oder Zweck bedarf einer erneuten Genehmigung durch das Pressebüro Deutsches Obst und Gemüse.
Wir freuen uns über ein Belegexemplar oder eine kurze E-Mail, wenn Sie unser Material nutzen.