Salat

Frischer Salat ist nicht nur schmackhaft, sondern enthält auch viele wertvolle Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und nicht zuletzt sättigende Ballaststoffe. Die äußeren dunkleren Blätter sind besonders gehaltvoll. Durch den rohen Verzehr und die kurze Lagerung bleiben Vitamine & Co gut erhalten.

Überwiegend wird der Großteil der deutschen Salate im Freiland angebaut, nur auf wenigen hundert Hektar sprießen die Köpfe in Gewächshäusern. Bedeutende Anbaugebiete liegen in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, wobei sich der Anbau auf wenige Großbetriebe verteilt. Salate werden meist frühmorgens geerntet und schnellstmöglich ausgeliefert, sodass die Ware noch am selben Tag frisch in der Gemüsetheke liegt.

Lagerung

Salat ist empfindlich und sollte deshalb rasch verzehrt werden. Eine Ausnahme stellt der Eissalat dar: Er hält sich bei guter Lagerung bis zu zwei Wochen. Bei den übrigen Köpfen ist Frische das oberste Gebot und am dichten Stand der Blätter, an saftigen Außenblättern und einem hellen Anschnitt des Strunks zu erkennen. Mit ein paar Tricks lässt sich die Lebensdauer der Salate verlängern. Bis zur Zubereitung sollte man sie in ein feuchtes Tuch oder Papier wickeln und kühl lagern.

Kochen

Bei der Zusammenstellung der Salatzutaten inspiriert die saisonale Gemüsevielfalt. Verschiedene Blattsalate können miteinander und mit rohem Gemüse wie Kohlrabi, Möhren, Blumenkohl, Rettich, Radieschen oder Champignons kombiniert werden. Auch Mischungen von kurz gegarten Gemüsen wie zum Beispiel Kohl, Paprika oder Zucchini sind sehr schmackhaft. Bunte Variationen bedeuten auch mehr Vitamine und Mineralstoffe. Durch ein paar Streifen gebratenes Fleisch, Käsewürfel oder gekochte Eier verwandelt sich die knackige Beilage im Handumdrehen in eine vollwertige Hauptmahlzeit. Auch beim Kombinieren mit Fruchtigem und Herzhaftem sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Dressing

Ein abgestimmtes Dressing vollendet jeden Salat zu einer wahren Gaumenfreude. Die Möglichkeiten für Salatsaucen sind nahezu unbegrenzt: Blattsalate und frisches Gemüse harmonieren mit fast allen Aromen und laden zum Experimentieren ein. Allein aus der langen Reihe aromatischer Essigsorten ergeben sich abwechslungsreiche Mixturen, in Verbindung mit wertvollen Speiseölen entstehen geschmacklich variantenreiche Salatsaucen. Für den leichten Salatgenuss lässt sich der Ölanteil beispielsweise durch Fruchtsaft oder Joghurt deutlich reduzieren. Dabei sollte man nicht vollständig auf Öl verzichten, denn Fett unterstützt nicht nur die Geschmacksentfaltung, sondern auch die Aufnahme einiger Vitamine und anderer bioaktiver Substanzen in den Organismus.

Saison

Die Vielfalt an Salaten bringt auch verschiedenen Ansprüche an den Boden und das Klima und damit verschiedene Saisons mit sich. Mehr Infos zu den einzelnen Salaten und ihrer Saison finden Sie über das Salat-Lexikon unten.

Diesen Artikel teilen