Pressemitteilung 14. November 2018

Spitzkohl, Esskastanien und Kürbis begleiten das Geflügel zum Dinner

Ob Erntedank oder Thanksgiving – festtägliche Gaumenfreuden stehen bei wahren Genießern immer hoch im Kurs

Berlin, 14. November 2017. Wenn’s draußen kalt und ungemütlich wird, ist es vielerorts Brauch sich mit einem Festessen bei Mutter Natur für die Fülle an Nahrungsmitteln zu bedanken, die uns Frühjahr, Sommer und Herbst beschert haben. Was wir in Deutschland traditionell am 1. Sonntag im Oktober als Erntedankfest kennen und manchmal auch feiern, wird in den USA meist deutlich opulenter mit einem Thanksgiving-Dinner Ende November zelebriert – neben Weihnachten einer der wichtigsten Feiertage des Jahres. Dann dreht sich alles um gutes Essen und das Zusammensein mit Familie und Freunden. Zwei schöne Gründe, warum auch in Deutschland Thanksgiving immer beliebter wird. Und wer in der Vorweihnachtszeit gern ein weiteres Festessen zwischen St. Martins- und Weihnachtsgans hätte, der sollte es unbedingt mit den Amerikanern halten und Thanksgiving feiern.

Thanksgiving – Erntedank auf Amerikanisch

Seit 1941 wird Thanksgiving – in den USA ein offizieller Feiertag – am dritten Donnerstag im November begangen. Die Anfänge dieses Festes reichen zurück bis in das 16. Jahrhundert. Das heutige Thanksgiving beruft sich allerdings auf das Fest im Jahr 1621, als Pilgerväter in Massachusetts zusammen mit Indianern ein dreitägiges Fest feierten. Historisch belegt ist diese Feierlichkeit allerdings nicht. Dennoch landen heute bei dem ausschweifenden Festmahl all jene Speisen auf dem Tisch, die schon damals gegessen worden sein sollen: Gebratener und gefüllter Truthahn, Cranberrysauce, Apfel- und Kürbiskuchen und viele verschiedene Beilagen wie Mais, Erbsen und Kürbis.

Festtägliche Gaumenfreuden für Genießer

In Deutschland ist es weniger der Truthahn, der auf dem Teller landet, meist sind es Gänse oder Enten. Dazu schmecken Pflaumensoße und Gemüsebeilagen wie Kürbis oder Esskastanien. Oder wie in unserem BVEO-Menü Spitzkohlsalat mit Äpfeln und Mais, Kürbispüree mit Esskastanien und Bratäpfel mit Zimt-Walnuss-Eis zum Dessert. Ein Schlemmer-Menü, das keine kulinarischen Wünsche offen lässt.

Spitzkohl – der Süße unter den Kohlsorten

Spitzkohl sticht nicht nur durch seine Form unter den Kohlsorten hervor. Das Besondere an ihm ist auch sein Geschmack. Seine knackigen und zarten Blätter schmecken leicht süßlich und passen so hervorragend zu geriebenem Apfel und einem Schuss saure Sahne. Der Spitzkohl gehört zu den zehn beliebtesten Kohlsorten in Deutschland. Pro Kopf verspeist jeder Deutsche rund 0,25 Kilogramm von dem zarten Gemüse*.

*Quelle: Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) auf Basis des GfK Haushaltspanels

Power: Neben seinem außergewöhnlichen Geschmack steckt der Verwandte des Weißkohls voller Vitamine und Senföle. Diese sollen eine hemmende Wirkung auf Viren und Bakterien bei Harn- und Atemwegsinfektionen haben.

Geschmack: Der Spitzkohl schmeckt buttrig zart, leicht nach Wirsing und ein bisschen nach Blumenkohl, mit einem Hauch von Nuss.

Lagerung: Im Kühlschrank ist Spitzkohl nur 2 bis 3 Tage haltbar. Das liegt an seinen zarten Blättern, die sonst schnell schrumpelig werden. Im Gemüsefach des Kühlschranks eingewickelt in ein feuchtes Küchenhandtuch ist er am besten aufgehoben.

Saison: Spitzkohl ist das ganze Jahr über erhältlich. Hauptsaison ist im Mai und Juni und September und Oktober.

Verwendung: Besonders gut schmeckt der zarte Kohl als Salat. Da seine Blätter locker aneinander liegen, lassen sie sich gut für Kohlrouladen verarbeiten. Auch als Gemüsebeilage oder Suppe schmeckt der Kohl.

Esskastanien – die kleinen Unbekannten

Für viele sind sie kein fester Bestandteil der heimischen Küche und werden maximal auf den Herbst- und Weihnachtsmärkten als geröstete Köstlichkeiten für zwischendurch angeboten. Dabei sind die kleinen braunen Früchte noch für weit mehr geeignet. Als Füllung und Beilage für Wild und Geflügel, als Suppe oder auch als Nachtisch und in Kuchen lassen sich Esskastanien verarbeiten.

Power: Esskastanien sind voll von wichtigem Eiweiß, Mineralien und Vitaminen. Diese sollen entspannungsfördernd sein, Knochen und Zähne stärken und bei Krampfadern und Venenproblemen helfen.

Geschmack: Die Esskastanie zeichnet sich durch einen leicht nussigen Geschmack aus. Erst beim Kochen oder Rösten entfalten sie ihr Aroma, das durch ihren hohen Stärke- und Zuckergehalt besonders süß und angenehm ist.

Lagerung: Auch wenn die Schale der Esskastanien einen robusten Eindruck macht ist das zarte Innere der Kastanie recht empfindlich und verliert schnell an Geschmack. Maximal zwei Wochen sollten die Esskastanien im Kühlschrank lagern, bevor sie verarbeitet werden.

Saison: Frische Esskastanien sind von Oktober bis Dezember erhältlich. Die Alternative außerhalb der Saison sind Kastanien aus der Dose.

Schlemmen nach Herbsteslust

Spitzkohlsalat mit Äpfeln und Mais, Kürbispüree mit Esskastanien, Entenbrustfilet mit Pflaumen-Sauce und zum Abschluss Bratäpfel mit Zimt-Walnuss-Eis: Damit werden Sie Familie und Freunde garantiert begeistern!

Zutaten für den Spitzkohlsalat mit Äpfeln und Mais

4 Portionen, einfach, 15 Minuten

  • 600 g Spitzkohl
  • 1 l kochend heißes Wasser
  • 300 g saure Äpfel (z.B. Boskop)
  • 200 g Mais aus der Dose
  • 75 g Saure Sahne
  • 5 EL Milch
  • 2 EL süßer Senf
  • 1 TL Honig
  • 2 EL Zitronensaft
  • Meersalz und Pfeffer
  • 80 g Feldsalat
  • 4 Zweige Petersilie
  • 4 Walnüsse

Zubereitung

  • Spitzkohl putzen, Strunk entfernen und den Kohl in 5 mm breite Stücke schneiden. In eine Schüssel geben und mit kochend heißem Wasser übergießen. 5 Min. ziehen lassen, in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Äpfel waschen, trocken reiben, entkernen und mit der Juliennereibe reiben. Mais in ein Sieb gießen und abtropfen lassen.
  • Saure Sahne, Milch, Senf, Honig und Zitronensaft miteinander vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Feldsalat putzen, mit der Petersilie waschen und trocken schütteln. Petersilie hacken. Feldsalat mit Spitzkohl und Äpfeln mischen, das Dressing dazu geben und alles vermischen. Petersilie und grob gehackte Walnüsse darüber streuen und genießen.

Kürbis-Püree mit Esskastanien

4 Portionen, einfach, 30 Minuten, vegetarisch

  • Zutaten für 4 Personen:
  • 1 Zwiebel
  • 1 kg Butternut-Kürbis (oder Hokkaido)
  • 3 EL Butter
  • 1 Lorbeerblatt
  • 200 g vorgegarte Esskastanien (Maronen)
  • Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer
  • 1–2 EL Zitronensaft

Zubereitung

  • Zwiebel schälen und fein würfeln. Kürbis ebenfalls schälen (dieser Schritt fällt beim Hokkaido–Kürbis weg), Strunk entfernen, entkernen und grob würfeln.
  • Butter in einem Topf erhitzen und Zwiebeln mit Lorbeerblatt, Kürbis und Esskastanien darin bei mittlerer Hitze 3–4 Min. anbraten.
  • 320 ml Wasser mit 1 TL Salz dazu geben und mit halb verschlossenem Deckel etwa 20 Min. garen.
  • Lorbeerblatt entfernen und das Gemüse fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und z.B. mit Entenbrust genießen.

Entenbrustfilets mit Apfel-Pflaumensauce

4 Portionen, mittel, 45 Minuten

  • 2 Entenbrustfilets (je etwa 350–400 g)
  • Meersalz und Pfeffer
  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 saure Äpfel (z.B. Boskop)
  • 300 g Pflaumen (aus dem Glas)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Gewürznelken
  • ½ TL Zimt
  • 2 EL Rapsöl

Zubereitung

  • Entenbrustfilets kalt waschen, trocken tupfen und die Haut vorsichtig in Rauten einschneiden. Von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Zitrone heiß waschen, Schale abreiben und Saft auspressen. Äpfel waschen, trocken reiben, entkernen und in Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft und -schale, Pflaumen und 100 ml des Safts aus dem Glas, 100 ml Wasser, Lorbeerblättern, Nelken und Zimt in einen Topf geben und aufkochen. Bei schwacher Hitze abgedeckt etwa 15. Min. leicht köcheln lassen.
  • Eine Gusseiserne Pfanne mit verschlossenem Deckel ohne Fett stark erhitzen. Dann kurz von der Herdplatte nehmen, sodass die Hitze etwas reduziert. Öl in die Pfanne geben, Entenbrust mit der Haut nach unten in die Pfanne legen und etwa 5–6 Min. bei mittlerer–niedriger Hitze braten, bis die Haut goldbraun und knusprig ist. Dabei mit einem Pfannen-Spritzschutz abdecken.
  • Entenbrustfilets wenden und etwa 6 Min. weiter braten. Währenddessen den Backofengrill auf 190°C vorheizen. Filets mit der Haut nach oben auf einem Rost auf oberste Schiene legen, sodass die Filets einen Abstand von etwa 12 cm zur Backofendecke haben. Darunter eine Fettauffangwanne mit etwas Wasser geben. 1–2 Min. knusprig grillen. Die Entenbrüste herausnehmen, in Alufolie wickeln und etwas ruhen lassen.
  • Währenddessen die Apfel-Pflaumensauce in die Pfanne gießen und den Bratsatz damit lösen.
  • Entenbrüste aus der Alufolie nehmen, in 1,5 cm breite Scheiben schneiden, mit der Apfel-Pflaumen-Sauce auf vorgewärmte Teller geben und genießen.

Bratäpfel mit Zimt-Walnusseis

4 Portionen, einfach, 15 Min. + 20-25 Minuten Backzeit, vegetarisch

Zubereitung

Für alle weiteren Fragen und / oder Bildwünsche können Sie sich gern unter presse@deutsches-obst-und-gemuese.de an uns wenden.

Dateien zum Download

Bitte beachten Sie, dass Sie mit dem Download des Bildmaterials die folgenden Bedingungen anerkennen:
  • Die Nutzung des Bildmaterials ist nur mit Quellennachweis "BVEO" oder „Deutschland – Mein Garten." an Bild und Text gestattet.
  • Die Copyrights müssen vollumfänglich genannt werden.
  • Alle Bild- und Text-Daten dürfen nur für Zwecke der Information über Obst und Gemüse verwendet werden.
  • Eine Weitergabe an Dritte sowie die Veränderung des Datenmaterials ist nicht gestattet.
  • Eine erneute Verwendung zu einem anderen Zeitpunkt oder Zweck bedarf einer erneuten Genehmigung durch das Pressebüro Deutsches Obst und Gemüse.
Wir freuen uns über ein Belegexemplar oder eine kurze E-Mail, wenn Sie unser Material nutzen.